Link verschicken   Drucken
 

Unsere Eiche im Wandel der Jahreszeiten!

Die schöne große Eiche ist ein Holzwickeder Naturdenkmal. Aufgrund des Umfangs von fast vier Metern führten Schätzungen zunächst zu einem Alter von etwa 160 Jahren. Luftbilder aus den 1920er Jahren offenbarten bei Nachforschungen im Jahr 2016, dass die Eiche wesentlich jünger ist, erst etwa 90 Jahre. Dabei hat sie ein imposantes Wachstum entwickelt und gehört zu den am schnellsten im Umfang gewachsenen Eichen Deutschlands. Die idealen Wachstumsbedingungen für die Eiche zeigen deutlich, dass der Verein stolz sein kann auf den Standort der Kleingartenanlage.

 

Eiche im Januar Eiche im Februer Eiche im Januar
Januar Februar März
Eiche im April Eiche im Mai 2017 Eiche im Juni
April Mai Juni
Eiche im Juli Eiche im August Eiche im September
Juli August September
Eiche im Oktober Eiche im November Eiche im Dezember
Oktober November Dezember
Eiche Oktober 2020 Eiche Oktober 2020 Eiche Oktober 2020

Leider ist unsere Eiche im September 2020 aus unbekannten Gründen auseinander gebrochen.

Siehe Bericht auch hier:  http://p.in-howi.de/40

Eiche Aufräumarbeitzen Eiche Aufräumarbeitzen Eiche Aufräumarbeitzen
Eiche Aufräumarbeitzen Eiche Aufräumarbeitzen  
Ende Oktober 2020 begannen die Aufräumarbeiten an unserer Eich, leider muss alles abgeräumt werden.
____________________________________________________________________________________________________

 

Es gibt einige Zweifel am Alter der Eiche. Der Historische Verein Holzwickede betreibt Nachforschungen und hat auf alten Luftbilder nach der Eiche gesucht. Jetzt können wir es ja genau feststellen, wenn wir die Jahresringe zählen

 

 

Naturdenkmal in der Kleingartenanlage ist zerbrochen

 

 

Die prächtige, ca. 100 Jahre alte Eiche im Mittelpunkt der Kleingartenanlage „Am Oelpfad“ in Holzwickede ist auseinander gebrochen. Hundertfach bewundert, als Naturdenkmal vom Kreis Unna geschützt, war die Eiche Anziehungspunkt und Stolz der Kleingärtner. Bei einem Freiluftgottesdienst im Juni 2019 bewunderten 120 Besucher noch diesen großartigen Baum in seinem Schatten.

Mit lautem Krachen hat sich am Freitag, den 25.09.2020 das Auseinander-

brechen angekündigt. In einer Astgabelung in ca. drei Meter Höhe ist dann im Laufe des Abends die rechte Seite (nördlich) des Baumes abgebrochen. Die herbei gerufene Feuerwehr aus Holzwickede und eine Spezial-Baumpflege-Firma konnten den Baum nicht retten. Es ging zunächst nur noch darum durch geeignete Maßnahmen eine Gefährdung des Umfeldes zu vermeiden. Der z.Zt. noch stehen gebliebene Teil der Eiche dürfte wohl auch nicht zu retten sein. Bis zum 08.10. war noch nicht geklärt wer die nicht unerheblichen Kosten für die Beseitigung der Gefährdungslage trägt.

 

Karl-Heinz Lauer, Pressesprecher

 

 

 

Bericht Hellweger Anzeiger Unna/Holzwickede

HOLZWICKEDE. Noch ist das Rätsel um das Alter der Eiche nicht vollständig gelöst. Die bislang verfügbaren Informationen fassen wir hier einmal zusammen.

 

Die Eiche hat einen frisch vermessenen Umfang von 395 cm in Brusthöhe. Für das Wachstum von Eichen gibt es unterschiedliche Faustformeln, bei frei stehenden Eichen gilt der Wert 2,5 cm Umfangssteigerung pro Jahr. Damit wäre das Alter auf ca. 158 Jahre zu schätzen. Bei besonders guten Bedingungen können gerade frei stehende Eichen aber auch noch schneller an Umfang zunehmen.

 

Einer Arbeit von Uhl et.al. an der TU München aus dem Jahr 2006 entnommene Maximalwerte für Durchmesserwachstum lassen aber immer noch auf ein Mindestalter von über 100 Jahren schließen.

 

Auf Luftbildern des Jahres 1926, die der Regionalverband Ruhr August 2015 im Internet veröffentlicht hat, ist deutlich zu sehen, dass an der entsprechenden Stelle kein Baum steht. Eine stattliche Eiche, die nach der Umfangsfaustregel zu dem Zeitpunkt schon um die siebzig Jahre alt sein müsste, würde auffallen. Ein Zeitzeuge, der 1950 regelmäßig den Ölpfad mit dem Kinderwagen entlang ging, erinnert sich an eine Eiche "von ca. 10-15 Jahren". Das würde auf 1935-1940 als Keimjahr schließen lassen.

 

Per E-Mail befragt äußerte sich ein Wissenschaftler bei der Fortverwaltung Baden-Württemberg (ForstBW): "Bei einem mittleren jährlichen Durchmesserzuwachs von etwas unter 1 cm würde man bei Eiche tatsächlich luxurierendes (eher unwahrscheinliches) Wachstum unterstellen. Da hilft m.E. nur eines: Bohren! [...] was für eine Eiche mit einem sogenannten „Zuwachsbohrer“ eigentlich völlig unproblematisch ist."

 

Damit scheint die Eiche tatsächlich ein rekordverdächtig schnell wachsendes Exemplar bei zugegebenermaßen idealen Wachstumsbedingungen zu sein: Seit der Keimung hatte die Eiche am Standort keine Lichtkonkurrenz und die Flurkarte Nr. 04 von 1910 verzeichnet dort einen Graben oder Wasserlauf. Licht und Wasser sind nach den Angaben in der Literatur die entscheidenden Wachstumsfaktoren einer Eiche.

 

Anfragen bei der Nabu-Ortsgruppe Holzwickede und bei Waldwissenschaftlern in Arnsberg sind derzeit noch offen. Letzte Klarheit würde wohl tatsächlich nur eine Untersuchung mit einer Bohrung im Baum bringen können, um dann die Jahresringe zu zählen.